Design und Mimesis. Kreative Nachahmungsprozesse zwischen Natur und Kultur

    Design und Mimesis. Kreative Nachahmungsprozesse zwischen Natur und Kultur

    1024 683 Theoriestudierende

    2017.

    4. Kurt-Schwitters-Symposium für Designtheorie
    19. und 20. Oktober 2017

    Hochschule Hannover
    Fakultät III ‑ Medien, Information und Design
    Abteilung Design und Medien
    Hörsaal des Design Centers
    Expo Plaza 2
    30539 Hannover

    Der Gegensatz von Natur und Kultur zählt zu den wirkmächtigsten Setzungen der Geistes- und Kulturgeschichte. Konzepte und Theorien der Gestaltung beruhen auf der Unterscheidung zwischen unwillkürlich Gewordenem und willentlich Gestaltetem, zwischen Naturwüchsigem und Menschgemachtem. Dabei reibt sich die Definition des Künstlichen, des Gestalteten, des Designs immer an der Vorstellung von Natur. Entweder wird die menschliche Technologiefähigkeit als Verbesserung der Natur begriffen oder die Natur wird als Vorbild in Perfektion, Effizienz und Komplexität gesehen. Dann soll die Natur nicht übertroffen, sondern nachgeahmt werden. Seit der Romantik wird dieses Nachahmungsmodell gelegentlich auch umgekehrt: eigentlich würde die Natur ja die Kunst nachahmen, wie etwa A.W. Schlegel meinte. Mimesis als Nachahmung kann zudem auch selbst als kulturelle Handlung beschrieben werden, die nicht nur dem Menschen zukommt. Wenn auch bei Tieren und Pflanzen mimetisches Verhalten zu beobachten sind, müssten auch diese als kulturfähig und damit als kreative Wesen angesehen werden.

    In jüngerer Zeit steht das Verhältnis von Natur und Kultur wieder verstärkt im Zentrum der Debatten, gerade auch im Zusammenhang mit dem Design. Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energiewende, Tierethik, Designerpflanzen und -tiere, Patente auf Genome gehören zu den Begriffen, die im Rahmen ästhetischer und kreativitätsrelevanter Debatten ständig fallen und gern als vitale Herausforderungen der näheren und weiteren Zukunft eingestuft werden. Innerhalb dieser oft heiß geführten Auseinandersetzungen möchten wir das 4. Kurt-Schwitters-Symposium nutzen, um verschiedene Standpunkte im Design zu diskutieren.
    Die Perspektiven kommen aus dem Bereich der Cultural Animal Studies und des Posthumanismus, aus der Kunsttheorie und kuratorischen Praxis, sind der Ökologie und dem Naturschutz verpflichtet, setzen sich mit der Gestaltung der Landschaft, der Mode oder der Innenarchitektur auseinander, bedienen aber auch industrielle oder technologische Fragestellungen. Die Unterhaltungsbranche ist dabei genauso herausgefordert wie die Philosophie und Medientheorie, biologische oder soziologische Konzepte stehen ebenso zur Debatte wie Produktionsketten oder Menschen- und Tierrechte. Die Beiträge kommen aus Bereichen, in denen die kreative Klasse aktiv und ein Konzept von Nachahmung der Natur berührt ist.

    RednerInnen: Stefan Adler, Roland Borgards, Sabeth Buchmann, Sonja Dümpelmann, Volker Feyerabend, Patrick Frey, Jasper A. Friedrich, Suzanne Koechert / André Nakonz, Beatrix Landsbek, Regine Rapp, Ingeborg Reichle, Jessica Ullrich

    Konzeption: Friedrich Weltzien, Antonia Ulrich


    Design and mimesis
    Creative processes of imitation between nature and culture

    The opposition of nature and culture is one of the most influential in the history of ideas and culture. Many concepts and theories of art and design are based on the distinction between the involuntarily formed and the intentionally designed, between naturally evolved and human-made. The definition of the artificial, the designed always relates controversially to the notion of nature. Either the human technological capacity is understood as an improvement of nature or nature is seen as a model in perfection, efficiency and complexity. Since nature should not be surpassed, but imitated. Since the Romantic period, this imitation model has occasionally also been reversed: actually, nature would imitate art, as, for example, A.W. Schlegel thought. Mimesis as imitation can also be described as a cultural act, which is not exclusively human. If mimetic behavior can be observed also in animals and plants, they should also be regarded as capable of cultural production and thus as creative beings. Here lies a starting point to go beyond the opposition between nature and culture.

    More recently, the relationship between nature and culture has increasingly been at the center of contemporary debates, especially in the context of design. Sustainability, climate change, energy trends, animal ethics, designer plants and animals, patents on genomes are among the concepts that are constantly mentioned within in the context of aesthetic debates and are often categorized as vital challenges of the nearer future. Within these often controversial discussions, we would like to use the 4th Kurt-Schwitters-Symposium to discuss different points of view with respect to design.

    With regard to design processes, we invite speakers from theory and practice to present methods, ideas or practices that are devoted to this mimetic relationship between and beyond nature and culture. The question of imitation can be illuminated from different perspectives: the simulation of natural materials or surfaces in virtual media, effects of immersion in game and set design, the imitation of technical or constructive solutions in Bionics, the imitation of supposedly natural states in artificial environments (space travel, zoo, tropical island, etc.) or the imitation of quasi – natural development sequences within the storytelling, instead of the rules of the narration (such as in „Game of Thrones“), science fiction or utopias, which think beyond a differentiation between nature and culture.

    Possible perspectives can come from the field of animal studies or posthumanism, thematise ecology and nature conservation, but also pose industrial or technological questions. The entertainment industry is just as much in challenged as philosophy, biological or sociological concepts are also being discussed, as are production chains or human and animal rights. The contributions can represent all areas where the creative class is actively involved and a concept of imitation of nature is touched.
    After the conference, the contributions will be published.

    Speakers: Stefan Adler, Roland Borgards, Sabeth Buchmann, Sonja Dümpelmann, Volker Feyerabend, Patrick Frey, Jasper A. Friedrich, Suzanne Koechert / André Nakonz, Beatrix Landsbek, Regine Rapp, Ingeborg Reichle, Jessica Ullrich

    Concept: Friedrich Weltzien, Antonia Ulrich

    Hier können Sie Flyer und Broschüre downloaden.

    In Kooperation mit der DGÄ und form

    DONNERSTAG, 19.10.2017

    12.00 Uhr

    Prof. Dr. Josef von Helden
    Begrüßung durch den Präsidenten der Hochschule Hannover

    Prof. Dr. Martin Scholz
    Begrüßung durch den Dekan der Fakultät III

    12.30 Uhr

    Prof. Dr. Friedrich Weltzien / Antonia Ulrich, M.A.

    Einführung durch die VeranstalterInnen

    13.00 Uhr

    Prof. Dr. Ingeborg Reichle

    Molecular Aesthetics: Lebendige Systeme in Kunst und Biodesign

    14.00 Uhr

    Regine Rapp, M.A.

    Von der menschlichen zur nichtmenschlichen Subjektivität: aktuelle künstlerische Arbeiten im Posthumanismus

    Moderation: Prof. Dr. Friedrich Weltzien (HsH)

    14.45 Uhr Pause

    16.00 Uhr

    Prof. Volker Feyerabend

    »Ich sehe darin ein Kleid…« Vorstellungen von Körpern und Kleidern

    16.45 Uhr

    Beatrix Landsbek, M.A.

    Was von uns übrig bleibt: Kommensalistische und symbiotische Strategien im Modedesign

    Moderation: Katharina Krämer, Dipl.-Des. (HsH)

    17.30 Uhr Pause

    17.45 Uhr

    Prof. Dr. Sonja Dümpelmann

    Die Stadt als Wald und der Wald als Stadt

    18.30 Uhr

    Stefan Adler, M.A.

    Wenn aus Natur Kultur entsteht – und umgekehrt. Deutschland auf dem Weg zu Urwäldern?

    Moderation: Katrin Brümmer, M.A. (HsH)

    FREITAG, 20.10.2017

    09.30 Uhr

    Prof. Dr. Jasper A. Friedrich

    Raum, Körper, Leib und Sprache als mimetische Konstrukte im Computerspiel und virtueller Realität. Eine phänomenologische Annäherung

    Moderation: Hilko Eilts, M.A. (HsH

    10.15 Uhr Pause

    10.30 Uhr

    Prof. Suzanne Koechert, Prof. André Nakonz

    Raum und Natur

    11.15 Uhr

    Prof. Patrick Frey

    Perspektivenwechsel. Mimesis aus der Sicht eines Produktdesigners

    Moderation: Alexandra Panzert, M.A. (HsH)

    12.00 Uhr Pause

    13.30 Uhr

    Prof. Dr. Sabeth Buchmann

    Subjects in the making

    14.15 Uhr

    Prof. Dr. Jessica Ullrich

    Humanimale Ästhetik. Tier-Werden in der Gegenwartskunst

    Moderation: Anna Stemmler, M.A. (HsH)

    15.00 Uhr Pause

    15.15 Uhr

    Prof. Dr. Roland Borgards

    Den Tod mimen. Thanatose und Schauspielkunst bei Tieren und Menschen

    16.00 Uhr

    Prof. Dr. Friedrich Weltzien, Antonia Ulrich, M.A.

    Pflanzenkörper. Ökologisch engagierte Kunst

    Moderation: Prof. Hans-Jörg Kapp (HsH)

    16.45 Uhr Abschlussdiskussion

    Veranstaltungsort
    Hörsaal der Fakultät III

    Adresse
    Hochschule Hannover
    Fakultät III – Medien, Information und Design
    Abteilung Design & Medien
    Expo Plaza 2, 30539 Hannover

    Veranstaltungszeiten
    Donnerstag, 19.10.2017
    Freitag, 20.10.2017

     

    Konzeption
    Prof. Dr. Friedrich Weltzien
    Antonia Ulrich, M. A.

    Koordination und Organisation
    Antonia Ulrich, M. A.

    Organisation
    Hilko Eilts
    Timo Bock
    Miriam Schliehe
    Corinna GuthknechtAntonia Ulrich, M. A.

    Grafik
    Maren Zippel

    Öffentlichkeitsarbeit
    Alexandra Gomez-Kaetz
    Olja Yasenovskaya

    Fotos © Corinna Guthknecht